Language: Deutsch
Language:

GensAce

GensAce


LiPo-Akkus der Spitzenklasse von Gens Ace

Der chinesische Herstelle Gens Ace produziert mit der bei FPV-Racing-Fans angesehenen Marke Tattu LiPo-Akkus speziell für Drohnenanwendungen. Am bekanntesten sind die Akkus der Reihe R-Line V1.0. Diese bieten ein erhöhtes Rating von 95C gegenüber einem Laderating von 75C der früheren FPV-Akku-Serien. Sie sind u. a. in den gängigen Kapazitätsgrößen von 1330 und 1550 mAh erhältlich. Die 1550-mAh-Variante verfügt über ein abnehmbares Balancerkabel, zur Leistungsübertragung kommen XT60-Stecker zum Einsatz, zur praxisgerechten Ladung wird das Balancersystem JST-XHR genutzt.

Die LiPo-Zellen der Tattu-Akkus von Gens Ace sind in bruchsicheren Hardcases verpackt, was als Alleinstellungsmerkmal unter den Drohnenakku-Herstellern gilt. Die extrem robusten Akkus sind für den rauen Hardcore-Einsatz in FPV-Racern ausgelegt - defekte LiPos durch Abstürze gehören somit der Vergangenheit an. Die Akkuzellen sind seitens des Herstellers nach hohen Qualitätsstandards selektiert und verfügen über einen sehr niedrigen Innenwiderstand. Bei hohem Stromfluss bricht die Akkuspannung kaum messbar ein. Hohe Kapazitäten und hohe Spannungslagen ermöglichen eine lange Lebensdauer bei optimaler Leistungsabgabe. Auch einzelne LiPo-Zellen von Gens Ace (1S) mit einer Kapazität von 220 mAh sind bei RCTech.de erhältlich.

Besonderes Augenmerk gilt der neuen R-Line V2.0 von Tattu. Diese Akkus haben eine erhöhte Nennspannung von 3,8 Volt pro Zelle statt den bisher üblichen 3,65 Volt, wie sie bei herkömmlichen LiPo-Akkus Standard sind. Dadurch ergibt sich für ein 4S-LiPo-Akkupack, wie man sie üblicherweise bei FPV-Racern verwendet, eine Nennspannung von 15,2 Volt (anstatt bisher 14,8 Volt). Die Ladeendspannung der High-Voltage-LiPo-Akkus von Gens Ace beträgt pro Einzelzelle 4,35 Volt, bei einem 4S-Akkupack ergibt sich also eine Ladeschlussspannung von 17,4 statt bisher 16,8 Volt. Die neuen LiPo-Akkus der R-Line V2.0 können mit höherem Strom geladen werden, sie bieten ein C-Rating von 100C. Diese sollte man zwecks Langlebigkeit der Akkus jedoch nicht ausreizen - wer Zeit hat, sollte seine Akkus nicht mit mehr als 1C als Ladestrom quälen. Den R-Line-V2.0-Akkus kann man dauerhaft einen maximalen Ladestrom von 5C zumuten, ohne dass diese Schaden nehmen. Der Balancerstecker verfügt über ein XH-System, wobei das Anschlusskabel mit einer XT-60-Buchse versehen ist.

Tipps zum Laden von Gens-Ace-Akkus Wie bei allen LiPo-Akkupacks gilt auch bei den Tattu-Akkus von Gens-Ace: Ein Balancer-Ladesystem ist Pflicht, damit jede einzelne Zelle den selben Ladestatus erhält wie alle anderen Akkuzellen des Packs. Andernfalls würde eine Zelle, die etwas weniger Ladespannung aufweist, alle anderen Zellen in Mitleidenschaft ziehen, was für irreparable Schäden sorgen kann. Dies wäre - gerade bei höherwertigen Akkus wie denen von Gens Ace - sehr schade. Tattu-Akkus liefern wir dir in einem vorgeladenen Zustand. Das soll verhindern, dass sich diese bei längerer Lagerung tiefentladen - auch das mögen Akkus von Gens Ace überhaupt nicht! Bevor du mit einem neuen LiPo das erste Mal startest, muss er zunächst vollständig aufgeladen werden. Das Balancing-System sorgt beim ersten Ladevorgang für den Ausgleich von möglicherweise vorhandenen Spannungsdifferenzen zwischen den einzelnen Zellen. Auf der Seite "Akkus und Ladegeräte" findest du bei RCTech.de das passende Equipment, um deine neuen Gens-Ace-Akkus schonend und sachgerecht zu laden, so dass du an ihnen lange deine Freude haben wirst.